Freitag, 13. November 2015

Nachwuchspreisträgerin postpoetry.NRW 2015

Charlotte Dresen wurde 1995 in Hamburg geboren. Nach dem Abitur reiste sie durch Europa (mit einem längeren Aufenthalt in Madrid) sowie Argentinien und Chile.
Heute lebt sie in Köln und studiert dort an der Universität Biochemie.







Laudatio der jungen Jury
Charlotte Dresen nimmt uns in ihrem Text „Schokoküsse“ mit auf einen besonderen „Trip“ zur Universität.
Wie Alice im Wunderland bewegt sich ihr lyrisches Ich durch eine Welt, in der alles essbar zu sein scheint. „Knautschzonen“ von Autos, die von Gummibären gesteuert werden, sind aus Zuckerwatte, Fahrradreifen aus Lakritze,  Blut ist nichts weiter als Himbeermark und selbst das Papier ist Esspapier. Psychedelisch tanzt der Eismann, obwohl sein Eis dahin schmilzt.

Die Welt ist ein surrealer Süßwarenladen. Menschliche Beziehungen definieren sich über ihr Verhältnis zum  Zucker,  Gefühle werden von ihm ausgelöst oder sogar ersetzt (Schokoküsse). Zwanghaft wird „der süße Wahnsinn“ weiter mit Glukose gefüttert. Mit der Allgegenwärtigkeit des weißen „süßen Stoffs“ kritisiert die Autorin sein Suchtpotential,  das - wie wir wissen - Ursache vieler Zivilisationskrankheiten geworden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten