Samstag, 19. November 2016

Preistexte Nachwuchs NRW: Marie Illner

Laudatio zu Marie Illners Gedicht „Oder?“
Marie Illners Gedicht „Oder“ spricht den Leser auf Anhieb durch seine Aktualität an und lenkt behutsam den Blick auf humanitäre Katastrophen der Gegenwart.
Die ersten drei der insgesamt vier knappen Strophen vermitteln durch ihren einfachen und parallelen Aufbau den Eindruck großer Monotonie. Phänomene wie „Lärm“, „Regen“ und „Feuer“ werden im Hinblick auf ihre Wahrnehmung durch Menschen, die sich mit geschlossenen Augen in unmittelbarer Nähe befinden, thematisiert. So heißt es etwa lakonisch:
„Neben Lärm
Ist es laut
Auch mit geschlossenen Augen“
Die zunächst trivial wirkenden Feststellungen zu Sinneswahrnehmungen von Feuer, Lärm und Regen, werden jedoch in der vierten und letzten Strophe in ein neues Feld geführt. Gegenstand sind hier „Zäune“ und die Frage, was hinter Zäunen geschieht. Hier wird ein latentes Wissen abgerufen, dass „Auch mit geschlossenen Augen“ im Bewusstsein abgerufen werden kann.
Der hierbei evozierte mögliche Zusammenhang zwischen „Zäunen“ und „Leid“ kann vom Menschen als einem fühlenden Wesen, das auch Naturereignisse wie „Feuer“ durch bloße Wärme erahnen kann, nicht geleugnet werden. Er muss das Leid nicht erst sehen,...
Bitte unter Weiterlesen klicken.
damit es als Bild aufscheinen kann. Konnte die Wahrnehmung in Verbindung mit Naturphänomen überpüft werden, wird hier eine Behauptung eingefügt, deren Wahrscheinlichkeit jedoch angesichts der Weltsituation, die durch Armut, Krieg und Fluchtbewegungen gezeichnet ist, sehr groß ist. Da hilft auch kein Wegschauen. Ereignisse und Auswirkungen sind wie bei Naturphänomene eng miteinander verbunden.

Das von der Autorin an das Textende gesetzte „Oder?“ zeugt davon, dass sie sich ihrer fragwürdigen Analogie durchaus bewusst ist. Daher spricht sie die Leser direkt an und fordert sie auf, Einwände vorzubringen und den Beweis zu führen, dass der hergestellte Zusammenhang möglicherweise falsch ist. Marie Illner ist sich aber vermutlich durchaus bewusst, dass ein solcher Versuch kläglich scheitern wird. Es gelingt ihr, mit einfachen Worten, an die Tradition des politischen Gedichts anzuschließen, die in den vergangenen Jahrzehnten nur wenig gepflegt wurde. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten