Samstag, 19. November 2016

Preistexte 2016 in der Kategorie Lyrikerinnen und Lyriker NRW: Jürgen Brôcan

Laudatio zu Jürgen Brôcans Gedicht „fliehende Zimmer“

Beim Lesen der Gedichtüberschrift haben wir sofort eines der zahlreichen  Interieurs von Vilhelm Hammershøi vor Augen:  Ein Zimmer, leer bis auf wenige Gegenstände, niemand ist da, die Tür ist offen. Sie gibt den Blick frei in ein weiteres Zimmer, auch dort Leere, wieder eine offene Tür, durch die der nächste Raum sichtbar ist. Vielleicht sind es diese Räume in den Räumen, die sich wie Bilder in  Bildern vom Vordergrund entfernen und den Blick des Betrachters immer tiefer in das Gemälde und seine Stimmung aus Stille und Leere hineinziehen, was Jürgen Brôcan zu dem Titel fliehende zimmer inspirierte. Wie auf den Interieurgemälden des dänischen Malers scheint auch im Gedicht die Zeit stillzustehen. Es gibt keine Handlung. Spiegel werden aufgerufen, in denen sich ein paar wenige Möbel in ihrer Reglosigkeit treffen. Die Spiegelbilder öffnen zwar den Raum, verdoppeln jedoch nur die zu ihm gehörigen Dinge. Sie verstärken die meditative Stimmung des Gedichts, die schon am Anfang mit der Frage wovon träumen spiegel angelegt ist. Die Sprache ist einfach, zählt auf, was das Auge sieht. ...
Bitte  unter Weiterlesen klicken

Alles wirkt irgendwie geordnet und doch beziehungslos, nicht einmal die Schatten der wenigen Gegenstände berühren sich. Dann ist die Szenerie fertig beschrieben, mehr gibt es nicht. Die Dinge selbst fügen außer ihrer Anwesenheit nichts weiter hinzu, sie sagen nichts. Der Text fährt an den Rand des Schweigens. Genau an diesem Punkt schlägt das Gedicht plötzlich um, nimmt Fahrt auf und bekommt inhaltlich und sprachlich eine überraschende Dynamik: nur ein wenig Licht fällt ein, sagt zur frau am fenster. Eine Handlung beginnt. Und so unvermittelt wie beiläufig erfährt der Leser von der Existenz einer Person im Zimmer, so als würde diese eben erst jetzt entdeckt. Zu ihr spricht das Licht. Diesem Medium, flüchtiger als die Dinge selbst,  die es zur Wahrnehmung bringt, diesem Phänomen, das Hammershøi ein Leben lang faszinierte und das in seinen Bildern die „eigentliche Hauptrolle“ spielt,  ihnen ihre unverwechselbare, hypnotische Wirkung verleiht, gibt Jürgen Brôcan eine Stimme. Sie fällt der Stille ins Schweigen, freilich nur, und das ist das Rafinierte, um das gefüge der stille zu bewahren. Sie konstruiert einen geheimnisvollen Zusammenhang zwischen der hypothetischen Bewegung der Frau am Fenster, dem Betrachter und der Schönheit. Eine in ihrer Wirkung und Begrifflichkeit mehr als erstaunliche Sprachhandlung, die jedoch dem Leser, der möglicherweise immer noch auf der Suche nach Verweisen auf einen Sinnzusammenhang, der außerhalb des Kunstwerks liegt, ist, nicht entgegenkommt. Die Sprache verweist auf das Gedicht selbst. Es ist das, wovon es spricht: ein Gefüge der Stille. So entzieht es sich, wie die Bilder Vilhelm Hammershøis, auf virtuose Weise der Funktionalität, den Versuchen einer es transzendierenden Deutung. Vielleicht deshalb der Titel: fliehende zimmer.
Axel Görlach

Keine Kommentare:

Kommentar posten