Donnerstag, 30. August 2018

Von „@pfelkuchen“ bis „zuern987“ - Preistexte postpoetry.NRW in der Kategorie „Nachwuchs“ stehen fest.



Unter kreativen Decknamen wie „Schwubbeldidubbeldab“, „Holunderkotz“ oder „Bananenstaude“ gingen bei der Gesellschaft für Literatur in NRW e.V. bis zum 21. Juli 2018 insgesamt 186 Texte in der Kategorie „Nachwuchs NRW“ ein.  
Nun tagte, diskutierte und entschied die "Junge Jury" am 28. August 2018 in Bonn.



Folgende fünf Gedichte erhalten jeweils einen der postpoetry-Nachwuchspreise. Sie werden außerdem als Lyrikpostkarten künstlerisch  gestaltet und verbreitet:

  • Wir teilen ein Brot mit dem Regen von Florian Kranz (geb. 1994 in Wittlich) Solingen
  • als mir nachts im feld von Pauline van Gemmern (geb. 1998 in Langenfeld) Langenfeld/Leipzig
  • Brombeerranken von Sven Spaltner (geb. 2000 in Eschweiler) Herzogenrath
  • außerhalb von Lea Weiß (geb. 1997 in Bonn) Bonn/Jena
  • Sonntag von Jonas Wagner (geb. 1994) Oerlinghausen

Einer dieser Texte wird übrigens bei der Preisverleihung am Freitag, den 9. November 2018 zusätzlich den mit 450 Euro dotierten Publikumspreis erhalten!
Die Jury (Philipp Blömeke, Bochum; Felix Güßfeld, Köln; Monika Littau, Bonn)
gratuliert herzlich und freut sich, die Verfasserinnen und Verfasser am 9. November 2018 bei der Preisverleihung im Literaturhaus Köln persönlich kennenzulernen.  

Am Ende ist es immer eng! Eine Reihe weiterer spannender Texte wurde intensiv diskutiert. Wenn es dieses Mal nicht gelungen ist, in die Endauswahl zu kommen, vielleicht ergibt sich eine Chance beim nächsten Mal! Danke an alle, die sich beteiligt haben.  

Keine Kommentare:

Kommentar posten