Mittwoch, 23. März 2016

"wo der polarstern steht"...










Zum ersten Mal war postpoetry.NRW zu Gast in Essen (Jugendbibliothekszentrum Schonnebeck). Es lasen Willi Achten (links) und Sarah Marie Meinert (rechts). Letztere war kurzfristig für Sascha Nikolskyy eingesprungen.
Willi Achten stellte welthaltige kritische Lyrik vor, die ihre Impulse u. a. von aktuellen und historischen Themen sowie Reisen erhielten. 
Hier ein kurzer Auszug aus einem Gedicht, das die Lebenssituation von Frauen an der mexikanischen Grenze zu den USA thematisiert:

Grenzgänger
                                                                                    
Der Griff in dein Haar, das Blaulicht heult, die Frauen voll Zauber Pulver- säckchen unter den Achseln und im Darm, wenn der Verschluss sich löst
dämmern wir in der Luft unter dem Gesang der Überlandleitung in den Wärmebildern vor der Ausfallstraße, sie meinen uns…

Sarah Marie Meinert machte deutlich, wie es ihr mit Hilfe der Lyrik gelingt, sich auszurichten und Orientierung zu finden.  

Polarstern
wenn ich nur

mit sicherheit wüsste
wo der polarstern steht
in mir wohin mich mein morgen-
sterndenken führt

welche linie
die ich zu sternbildern ziehe
sich nicht an nichts-
sagende gestalten verliert

mutig würde ich mich
durch alle wolkenschichten
stürzen,

um

auf festem grund
schritte zu wagen schritte

Herzlichen Dank an die Stadtbibliothek Essen für die Organisation und Ausrichtung der Veranstaltung und an das interessierte junge Publikum der Gustav-Heinemann-Gesamtschule für seine Aufmerksamkeit.


(v.l.n.r.: Sandra van den Ouden, Stadtbibliothek Essen, Willi Achten, Lyriker, Monika Littau, Moderatorin, Sarah Marie Meinert, Nachwuchsautorin)

Keine Kommentare:

Kommentar posten