Mittwoch, 9. März 2016

Essen, 17. März 2016, 10 Uhr

Willi Achten, Lyriker aus Aachen, und Sascha Nikolskyy, Nachwuchsautor aus Bonn, beide postpoetry.NRW-Preisträger 2015, sind am 17. März zu Gast in Essen. Durch die Veranstaltung führt Monika Littau. 





Willi Achten, (geb. 1958 in Mönchengladbach) studierte Germanistik und Sonderpädagogik in Bonn und Köln und wurde Lehrer in Aachen. Seit den frühen neunziger Jahren arbeitet er auch als Schriftsteller. Nach einem erfolgreichen Gedichtband, für den er den Düsseldorfer Lyrikpreis erhielt, veröffentlichte er zahlreiche Romane: Ameisensommer wurde mit dem Diotima Literaturpreis und dem Dormagener Federkiel ausgezeichnet. Zuletzt erschien Die florentinische Krankheit.
Jüngste Veröffentlichungen von Lyrik finden sich in Zeitschriften und Anthologien. Für seine literarischen Arbeiten erhielt er Stipendien und Preise, zuletzt ein Arbeitsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen und den Nettetaler Literaturpreis.

Sein Lesungspartner ist der 1993 in der Ukraine (Charkiv) geborene Sascha Nikolskyy. Im Alter von 10 Jahren kam er nach Deutschland, wo er zunächst in Köln und heute in Bonn lebt und derzeit Mathematik studiert. Seit seinem 18. Lebensjahr schreibt er lyrische Texte. Im postpoetry-Wettbewerb wurde er für sein Gedicht „11 Jahre“ ausgezeichnet.

Moderiert wird die Lesung von der Bonner Autorin und Initiatorin des Projektes Monika Littau.  

17. März 2016, 10 Uhr, Stadtbibliothek Essen/Jugendbibliothekszentrum Schonnebeck, Schonnebeckhöfe 58-64, 45309 Essen

postpoetry.NRW ist ein Projekt der Gesellschaft für Literatur in NRW e.V. in Kooperation mit dem Verband deutscher Schriftsteller NRW. Es wird unterstützt vom Kulturministerium (MFKJKS) und der Kunststiftung NRW.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Stadtbibliothek Essen statt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten